Zum Hauptinhalt springen

Vergangene Symposien

Symposium 2016: Religion - Museum - Bildung

Religion, Frömmigkeit und Kult sind mit vielen Objekten und Themenstellungen von Museen und Ausstellungen verbunden, zu deren Auftrag es gehört, Bildung zu ermöglichen. Neben der Präsentation und Inszenierung der Exponate haben die museumspädagogischen Angebote große Bedeutung für ihre Erschließung in unterschiedlichen Bildungsdimensionen. Zu ihnen zählt auch die religiöse Dimension.
Angebote der Kulturellen Bildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die die Sammlungen und Ausstellungen erschließen und neue Perspektiven eröffnen, sind aus der Museumsarbeit nicht mehr wegzudenken. Bei religiösen Themen und Objekten könnte eine Zusammenarbeit mit der Religionspädagogik neue Blickwinkel und Sichtweisen eröffnen.

Die fünfte Tagung in der Symposiumsreihe „Religion ausstellen“ nimmt dies unter dem Titel „Religion – Museum – Bildung“ in den Blick und bringt theoretische Perspektiven mit praktischen Umsetzungen ins Gespräch.

Veranstaltungsort: Museum im Zisterzienserkloster Lehnin

Programm

Freitag, 21. Oktober 2016

17.00 Uhr 

Eröffnung des Symposiums  
Begrüßung und Moderation: Stefan Beier (Museum im Zisterzienserkloster Lehnin)

Impuls: Museumspädagogik und Religionspädagogik - Schnittmengen  
(Prof. Dr. Harald Schwillus, Universität Halle-Wittenberg)

Eingangsreferat: Kirchengeschichte in Museen und Ausstellungen bildend erschließen
(Prof. Dr. Jörg Seiler, Universität Erfurt)

Sonnabend, 22. Oktober 2016

9.00–12.00 Uhr

Gelebten Alltag und Tradition im evangelischen Damenstift Medingen kommunizieren
(Äbtissin Dr. Kristin Püttmann, Medingen)

Helfen zum Thema machen im Pflegemuseum Kaiserswerth
(Dr. Norbert Friedrich, Kaiserswerth)

„Luther entdecken!“ in den Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt
(Florian Trott, Lutherstadt Wittenberg)

13.30-17.00 Uhr

Christliches in den Bildern der Staatlichen Museen zu Berlin sehen lernen
(Pfr. Christhard-Georg Neubert, Berlin)

Museumspädagogische Erschließung der Sonderausstellung „Caritas“ im Diözesanmuseum Paderborn
(Dr. Heike Bee-Schroedter, Paderborn)

Mit „Lukas, Lene und Du…!“ im ‚bibliorama – das bibelmuseum’ Zugang zur Bibel finden
(Pfrn. Franziska Stocker-Schwarz, Stuttgart)

Schlusswort: Dr. Stefan Rhein
(Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt)

Symposium 2014: Monotheistische Religionen im Museum

Museen aller Herren Länder zeigen Kostbarkeiten und Alltagsgegenstände der Weltreligionen. Sie werden in Kontexten ausgestellt, die vom jeweiligen religiösen, historischen und kulturellen Umfeld geprägt sind. Die Tagung konzentriert sich auf die museale Präsentation der drei monotheistischen Religionen Christentum, Judentum und Islam und deren sehr differenzierte Perspektiven auf die ausgestellten religionsbezogenen Objekte. Diese reichen von der reflexiven Distanz zum ‚Eigenen‘ über die Kommunikation des ‚Fremden‘ bis zum eher distanzierten Blick der Ethnologie und Kunstgeschichte. Das Lehniner Symposium „Religion ausstellen“ 2014 untersucht aus solchen unterschiedlichen Perspektiven heraus Aspekte religiöser Expressivität und theologischer Rationalität und diskutiert Fragen der Wahrnehmung der jeweils anderen monotheistischen Religionen im eigenen musealen religionsbezogenen Kommunikationskontext.

Veranstaltungsort: Museum im Zisterzienserkloster Lehnin

Programm

Freitag, 17. Oktober 2014

Eröffnung des Symposiums
Begrüßung und Moderation: Stefan Beier (Museum im Zisterzienserkloster Lehnin)

Impuls: Religion und religionsbezogene Objekte von Christentum, Islam und Judentum in musealer Brechung 
Prof. Dr. Harald Schwillus, Universität Halle-Wittenberg

Eingangsreferat: Das Fremde im Eigenen – das Eigene im Fremden.
Die monotheistischen Religionen in musealer Präsentation und Kommunikation

(Dr. Ursula Röper, Berlin)

Samstag, 18. Oktober 2014

Themenblock 1
Christentum in musealer Brechung

Ein Zentrum: San Francesco in Assisi
Fr. Andreas Fieback OFM, Würzburg

Ein Schatzhaus des Eigenen: Die Domschatzkammer Köln
Dr. Leonie Becks

Das Erbe in öffentlicher Obhut: Domschatz Halberstadt
Dr. Thomas Labusiak

Themenblock 2
Islam in musealer Brechung

Eine Sammlung von Kunst: Königliche Museen für Kunst und Geschichte, Brüssel

Islam in ethnologischen Museen: Neue Herausforderungen und Chancen am Beispiel des Linden-Museums Stuttgart
Dr. Annette Krämer

Themenblock 3
Judentum in musealer Brechung

Am Puls der Zeit: Das Jüdische Museum, Berlin
Maren Krüger

Der Verlust im Fokus: Religion im Jüdischen Museum Westfalen, Dorsten
Thomas Ridder

Ein Lehrhaus: Das Museum Shalom Europa, Würzburg
Annette Taigel

Symposium 2012: Spiritueller Tourismus und Besucherforschung im Museum

Spiritueller Tourismus ist ein neuer Zweig des Tourismus, der sich aus einer speziellen Form des Kulturtourismus entwickelt hat. Ausgangspunkt war die Beobachtung, dass etliche Reisende mehr suchen als lediglich historische oder kunsthistorische Informationen über die von ihnen besuchten Orte und Sehenswürdigkeiten. Dazu kommt das Interesse der Anbieter, ‚ihre‘ mit Religion und Glaube verbundenen Sehenswürdigkeiten in einem tieferen Sinne für die Reisenden zu erschließen.

Die Grundfragen des Menschen „Wer bin ich?“, „Woher komme ich?“, „Wohin gehe ich?“ finden auf diese Weise in den Reisemarkt Eingang. Orte, an denen Religion präsent ist und präsentiert wird, sind jedoch nicht nur Gotteshäuser oder Klöster, sondern auch Museen und Sammlungen, die religiöse Objekte ausstellen oder ‚Religion‘ selbst in vielfältiger Weise zum Thema haben. Gerade diese Orte haben ein zunehmendes Interesse, etwas über ihre Besucherinnen und Besucher zu erfahren – und so ihren ‚Erfolg‘ zu messen. Spiritueller Tourismus und besucherorientierte Museumsarbeit begegnen sich auf diesem Feld.

Veranstaltungsort: Museum im Zisterzienserkloster Lehnin

Programm

Freitag, 19. Oktober 2012

Eröffnung des Symposiums und Einführung
Stefan Beier, Museum im Zisterzienserkloster Lehnin

Spiritueller Tourismus und Besucherforschung im Museum: Konkretisierung vor Ort
Harald Schwillus, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Samstag, 20. Oktober 2012

Religionsphilosophische Betrachtungen zum Spirituellen Tourismus
Andrej Krause, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Spiritueller Tourismus aus der Perspektive gesellschaftlicher Milieus.
Eine pastoraltheologische Reflexion

Bernhard Wunder, Wiehl

Spirituelles Reisen. Netzwerkbildung zwischen Kirchen und Wirtschaft
Christian Antz, Fachhochschule Westküste, Heide/Holstein

„Please not another survey!“ Chancen und Grenzen, über Befragungen sein Publikum kennenzulernen
Andrea Prehn, Institut für Museumsforschung, Berlin

Letzte Fragen: Die Besucher der Ausstellung ‚Kraftwerk Religion‘
Petra Lutz, Kuratorin der Ausstellung im Deutschen Hygiene-Museum Dresden

Auf spirituellen Pfaden? Die Paderborner Mittelalterausstellungen im Spiegel der Besuchererhebungen
Christoph Stiegemann, Erzbischöfliches Diözesanmuseum Paderborn

Symposium 2010: Wallfahrt ins Museum

Museen in Trägerschaft von Staat, Kommunen und Kirchen mit Objekten religiöser Provenienz und Thematik werden von Menschen aus höchst unterschiedlichen Gründen besucht. Eine erfolgreiche Museumsarbeit ist insbesondere auch dadurch gekennzeichnet, dass diese Differenzen ausdrücklich bei der Präsentation der Sammlungen sowie bei der Gestaltung von Bildungsangeboten wie Sonderausstellungen oder Vorträgen berücksichtigt werden.

Das Lehniner Symposium im Herbst 2010 nimmt Besucherinnen und Besucher in den Blick, die einerseits über einen religiösen Hintergrund verfügen oder andererseits sehr bewusst aus religiösem Interesse eine entsprechende Sammlung aufsuchen. Ob und wie diese Besucher und Besucherinnen bewusst wahrgenommen und welche speziellen Angebote für sie u.U. entwickelt werden, ist Thema der Tagung, die die Fragestellung auf deutsche und europäische Museen und Ausstellungen mit Objekten und Themen unterschiedlicher christlicher Konfessionen konzentriert.

Veranstaltungsort: Museum im Zisterzienserkloster Lehnin

Programm

Freitag, 1. Oktober 2010

Eröffnung des Symposiums: Wallfahrt ins Museum?
Harald Schwillus, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

„Unterwegs fürs Seelenheil?!“ Ein spirituelles Thema in einem Verkehrsmuseum – wie reagieren die Besucher
(Sylvia Hladky, Verkehrszentrum des Deutschen Museums, München)

Samstag, 2. Oktober 2010

Haus der Geschichte – Lernort für die Gegenwart: Das Evangelische Museum Oberösterreich
Günter Merz, Evangelisches Museum Oberösterreich, Rutzenmoos

Museen und Erinnerungsstätten der Waldensertäler: Kulturgut und Identität
Nicoletta Favout, Stiftung Waldensisches Kulturzentrum, Torre Pellice

Andacht bewahren – Werte erhalten – Glaubensaussagen weitergeben? Kloster Lüne und sein Museum für textile  Kunstschätze aus sieben Jahrhunderten
Äbtissin Reinhild Frfr. von der Goltz, Kloster Lüne, Lüneburg

Die Aachener Domschatzkammer und ihre religiös gebundenen Besucher und Besucherinnen  
Georg Minkenberg, Domschatzkammer Aachen

Museum für das kirchliche Kulturerbe: Gründung, Konzept, Vision
Sigita Maslauskaite, Museum für das kirchliche Kulturerbe, Vilnius

Das Heilige Grab als Erkenntnisort
Ursula Röper, Kulturhistorische Projekte, Berlin

„Jerusalem nebenan“. Das kirchen- und kulturgeschichtliche Museum in der Bischofsresidenz Ziesar: Positionen und Perspektiven
Heinz-Dieter Heimann, Universität Potsdam

Luther kommunizieren! Erfahrungen aus Wittenberg und Eisleben
Stefan Rhein, Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Lutherstadt Wittenberg

Symposium 2008: Religion ausstellen

Interdisziplinäre Perspektiven zu (Re-)Präsentation und Kommunikation christlicher Inhalte und Objekte im Kontext Museum und Ausstellung

Religion und Christentum stehen über den kirchlichen Binnenraum hinaus in vielfältigen Bezügen zu den Kommunikationsorten der kulturellen Öffentlichkeit. Zu diesen zählen auch Museen, Sammlungen und Ausstellungen, die religiös konnotierte Themen aufgreifen oder Objekte zeigen, die aus religiösen Zusammenhängen stammen. Das erste Symposium der Reihe „Religion ausstellen“ versammelte theologische, philosophische, kunsthistorische, religionswissenschaftliche und gestalterische Perspektiven zur Frage des Umgangs mit christlicher Religion und christlich-religiösen Objekten in Museen und Ausstellungen.

Veranstaltungsort: Museum im Zisterzienserkloster Lehnin

Programm

Freitag, 24. Oktober 2008

Eröffnung der Tagung

Religion und Christentum in der kulturellen Öffentlichkeit kommunizieren
Harald Schwillus, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Führung durch Kloster und Museum
Film zur Klostergeschichte

Stefan Beier, Museum im Zisterzienserkloster Lehnin

Samstag, 25. Oktober 2008

Ortswechsel in Sachen Religion. Überlegungen aus religionspädagogischer Perspektive
Guido Meyer, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Kunst oder Kultur. Was der Benutzer aus Bildgegenständen macht
Florian Klingele, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Bonifatius, Radegunde, Meister Eckhart - Drei außergewöhnliche Ausstellungserfolge als steuerlich geförderte religiöse Sinnsuche in einem Stadtmuseum?
Hardy Eidam, Stadtmuseum Erfurt

Zwischen Schatzkammer und Schule des Befremdens – zur Positionsbestimmung des kirchlichen Museums heute
Christoph Stiegemann, Diözesanmuseum Paderborn

Botschaft im Raum – wenn Informationen dreidimensional werden. Die Relevanz räumlich-sinnlicher Erfahrungen für die Informationsübertragung
Albrecht Ecke, eckedesign Berlin/Potsdam

Kann man Religion ausstellen? Versuch einer Annäherung
Reinhard Meerwein, tecton Berlin

Harmlosigkeit oder Konfrontation? Der Auftrag eines kirchlichen Museums
Jürgen Lenssen, Museum am Dom, Würzburg

Die Botschaft der Heiligen. Zur medialen Funktion mittelalterlicher Kunst in Kirche und Museum
Anne Schaich, Technische Universität Dresden

Kontakt

Museumsleiter

Stefan Beier

Klosterkirchplatz 4
14797 Kloster Lehnin

Prof. Dr. Harald Schwillus

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Philosophische Fakultät III Institut für katholische Theologie und ihre Didaktik Franckeplatz 1, Haus 31
06110 Halle